Imperium Ladinorum
Landung - Druckversion

+- Imperium Ladinorum (http://imperium.ladinorum.mikronation.de/Forum)
+-- Forum: Perifereía Lycabethos/Εξαρχατης Λυκαβηττός (http://imperium.ladinorum.mikronation.de/Forum/forumdisplay.php?fid=61)
+--- Forum: Carona (http://imperium.ladinorum.mikronation.de/Forum/forumdisplay.php?fid=21)
+--- Thema: Landung (/showthread.php?tid=140)

Seiten: 1 2 3 4


- Nikephoros Botaneìatés - 09.08.2013

"Stets zu Diensten."


- Marcus Didius Falco - 09.08.2013

"Machen wir uns darauf gefasst: Der Sumpf ist tief. Ich ahne, dass einige Adelssippschaften darin verstrickt sind. Mir fallen vier oder fünf geflohene Familien ein.
Damit das klar ist: Ich bin Republikaner, habe aber eingesehen, dass die Flavier, dass Marcus es einfach kann. Idealist ist das eine, Dummkopf das andere. Ausserdem ist Marcus mein Freund..."
grummelt M.D.F.
"was nützt Demokratie, wenn die Mehrheit zu faul zum Regieren ist?"[img]wcf/images/smilies/biggrin.png[/img]



- Hogarth Carson McSniff - 09.08.2013

*Flüstert Marcus zu*
Ob uns Dominus Botaneìatés wirklich alles gesagt hat, wird sich noch rausstellen müssen.


- Marcus Didius Falco - 09.08.2013

"Glaubt ihm nicht zu sehr..."
Flüstert Marcus zurück.


- Hogarth Carson McSniff - 09.08.2013

*Erwiedert in kaum hörbaren Flüsterton*
Vielleicht kommen wir später noch dazu, seine Aussagen zu verifizieren.

*Dann zu Dominus Botaneìatés...*
Wo befindet sich unser Ziel?


- Marcus Didius Falco - 09.08.2013

"Dabei lassen wir es einstweilen bewenden..."


- Nikephoros Botaneìatés - 09.08.2013

"Versucht es im Gebiet der Helvii. Sehr zweifelhaft. dieses Völkchen..."


- Hogarth Carson McSniff - 10.08.2013

Dann würde ich sagen brechen wir nach einer kurzen Pause mit Erfrischungen auf zu den Helvii.
Sagt, habt Ihr ielleicht Posca hier und etwas Zucker?


- Nikephoros Botaneìatés - 10.08.2013

"Posca mit Zucker? Ist das ein neues Modegetränk aus Ephèbe-Stadt? Das muss ich ausprobieren."
Mit diesen Worten geht er zum Buffet, wo es selbstverständlich sowohl Posca als auch Zucker gibt.


- Hogarth Carson McSniff - 10.08.2013

Probiert den Posca mit Zucker..

Fehlt vielleicht noch etwas Kohlensäure...


- Nikephoros Botaneìatés - 10.08.2013

"Kohlensäure? Hmm....könnte ein Verkaufsschlager werden..wartet..."
Entschwindet kurz aus dem Separeé um eine Cartouche zu holen. Mit Gasen und deren "Verpackung" kennen sich Ladiner schliesslich aus...


- Hogarth Carson McSniff - 10.08.2013

Weg ist er - so Marcus, was meint Ihr?


- Marcus Didius Falco - 10.08.2013

"Ich weiss nicht. Traue ich ihm oder lasse ich es bleiben? Der Mann ist Eturäer! Obwohl...die Kaiserinmutter ist auch Eturäerin..."


- Hogarth Carson McSniff - 10.08.2013

Machen wir erst einmal weiter nach Plan.
Der Rest findet sich.


- Marcus Didius Falco - 10.08.2013

"Also auf zu den Helvii. Bin schon gespannt..."


- Hogarth Carson McSniff - 10.08.2013

Dann lasst uns aufbrechen, sobald die Etikette es zulässt.


- Marcus Didius Falco - 10.08.2013

"Also nicht bevor wir Posca mit Kohlensäure probiert haben..."[img]wcf/images/smilies/squint.png[/img]


- Hogarth Carson McSniff - 12.08.2013

*lächelt*

Sehen wir mal, was bei diesem kullinarischen Experiment herauskommt.


- Marcus Didius Falco - 12.08.2013

"Könnte mir vorstellen, die Sache schmeckt sogar. Die Posca-Sache. Später - sehr viel später! - wird man diese Angelegenheit vielleicht mal als die "Posca-Affäre" bezeichnen. Was Ihr wissen sollten, MyLord: Als die Truppen des Ostreiches gegen den Westen vorstiessen, da gerieten die Föderatenkönigreiche des Westens unter die Fuchtel des Kaisers Manuel. Und diese Föderaten verhielten sich sehr unterschiedlich. Die Syrener, deren östlicher Teil, verhielten sich Manuel gegenüber von Anfang an agressiv, die Königin der Syrener, Arsinoé VII, führte sogar eine Guerilla-Armee an, privat finanziert. Der König der Baktrier, Perdikkas XIV schickte Manuel 100 Tee-Träger, die auf silbernen Tabletts Tee dar reichten - obwohl Manuel Stahtträger meinte. Hätte er sich deutlicher ausgedrückt....Das Haus der Dejaniden...verhielt sich hinhaltend. Weder unterstützten sie die Regierung des Westreiches noch - militärisch! - die des Ostreiches. Die Parthenier wahrten ihre Selbstständigkeit sowohl gegenüber dem Westen wie dem Osten. Die Dejaniden waren nie wirklich reichstreu - und nun haben sie das Land verlassen. Mit grossen Summen an Geld. Würde mich nicht wundern, wenn von den anderen geflohenen Familien noch andere in diesem Sumpf versackt sind. Aber es ist gut, dass Ihr als Ausländer dem Reiche helft. Ihr seid unvoreingenommen, nicht Partei..."


- Hogarth Carson McSniff - 15.08.2013

Tee-Träger, das ist gut. Könnte auch in Victorien passiert sein.