Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erica Simmons zu Gast im "Aphrodisias"
#1
Wie versprochen hat sich Su Serva höchst selbst um die bescheidene Behausung des Gastes aus Aquatropolis gekümmert...hell und wohnlich...

[Bild: photo-84-76d9fe5e.jpg]
Zitieren
#2
Vor dem Hausaltar, in ladinischen Ländern obligat,

[Bild: photo-59-58ca60e2.jpg]

wurde ein Arrangement hergerichtet, Opfergabe und Dekoration zugleich...

[Bild: photo-85-2047daad.jpg]
Zitieren
#3
Die menschen hier sind gerne "altmodisch", "antik", doch nutzen sie die modernen Mittel der zeit, wenn es um Komfort und Bequemlichkeit geht. So sind die Bäder durchaus modern. Su Serva ist zufrieden...

[Bild: photo-88-f8ca3bc3.jpg]
Zitieren
#4
Schnell noch kostbare Kräuteröle aufgestellt, ein paar Kleinigkeiten, auf das der Gast sich wohl fühlen möge...

[Bild: photo-87-61c9ffa6.jpg]



[Bild: photo-86-e6eef49d.jpg]
Zitieren
#5
betritt die Behausung und sieht sich ersteinmal überall um

Auch wenn die hellen Farben etwas ungewohnt sind, ist es ohne Zweifel ein Ort an dem man sich wohlfühlen kann und Su scheint wirklich an jedes Detail gedacht zu haben.


lässt sich ersteinmal ein heisses Bad ein...
Zitieren
#6
legt ihre Kleidung ab und steigt in die Wanne

taucht bis zum Hals ein, lehnt sich zurück und schließt die Augen während sie entspannt ausatmet

Während ihrer Jugend wäre so ein Bad der reinste Luxus gewesen...
Zitieren
#7
[Bild: photo-89-77c5571f.jpg] Natürlich hat Su auch das Bett des Gastes kontrolliert und es ist nach Landessitte dekoriert. Niemand käme hier auf die Idee, einem Gast das gemachte, frisch bezogene Bett "einfach so" darzubieten...ausserdem ist man hier in denTropen und Blumen kosten praktisch nichts. Hier in Ephèbe hat man sich, anders als in anderen ladinischen Ländern, daran gewöhnt, mit floralem Beiwerk geradezu verschwenderisch umzugehen...152 Jahre eigenständiger Entwicklung sind nicht spurlos vorüber gegangen...

Ausserdem duftet´s allerorten...von draussen, von den Gärten her - aber auch im Inneren...Wink
Zitieren
#8
Und natürlich gibt es Lektüre. Möge die Gastfreundin sich daran erfreuen....



Zitat:So nahm die Göttin, die Göttin des Mondes und der Natur, die Ihr gegebene Macht für eine Nacht!

Zur Quelle des Mondes ging sie, dort wo später eine prächtig anzuschauende Stadt erstand und sprach:

"Ich will aber die Geschwindigkeit der Wesen zu Lande und die der Geschöpfe der Lüfte vereinen, auf das Neues entstünde!

Komm zu Mir, schöner Schwan, der Du fliegen kannst und der Du die Meilen in Deinem Flug bezwingest!

Komm zu Mir, edles, schönes, stolzes Pferd! Du bist dem Neptunus heilig und so will ich den Gott, der Mir gab die Macht für eine Nacht, ehren, indem Ich Dich miteinbeziehe in Meine Pläne!

Mögest Du geschwind sein, wie die Pferde, mögest Du jegliche Distanz meistern können wie die Schwäne.

Mögest Du auch sein ein Zeichen für des Geistes Macht. Weisen Männer und Frauen, Menschen die Neues erdichten und den Menschen die den Ihren neue Werkzeuge schenken, mögest Du Ihr Sinnbild sein.


Oh Pegasus!

Und fortan gab es sie, die Heilige Herde der Heiligen Rösser. Schön von Gestalt, unbezähmbar in Ihrem Freiheitswillen, dennoch der natürlichen Ordnung des Kosmos gehorchend.

Und weil die Heilige Herde ein Sinnbild für die Vereinigung der Sinnenhaftigkeit alles körperlichen und für die Macht des Geistes gleichermassen sein sollte, so versöhnte Sie, die Göttin Diana, welche da ist Eine und auch Drei, Neptunus/Poseidon, welcher da ist Einer und doch Drei, mit Minerva/Athena, welche da ist Eine und doch auch Drei.

Denn in alter Zeit waren Neptunus und Diana in Zwist und Hader geraten und nur Jupiter/Zeus, der Vater der Götter und Menschen, vermocht´ sie zu trennen. Doch dies ist eine andere Mär.
*SO* Dieses Salbadern macht Spass und daher kommt da noch was nach. Ich hoffe, ich langweile Dich nicht allzu arg. Wink *SO*
Zitieren
#9
Die Angestellten des "Aphrodisias" haben Feierabend - währen aber trotzdem zur Stelle.

Ein Lagerfeuer wird entfacht und man spielt Volksweisen. Su Serva inmitten der der musizierenden und selbst singend...Nur ganz leise sind die Klänge in den Apartements zu hören und auch nicht über Gebühr, was die Uhrzeit angeht... Wink
Zitieren
#10
legt sich nachdem sie ihr Bad beendet hat nur mit einem Bademantel bekleidet aufs Bett und liest etwas

Su Serva,'index.php?page=Thread&postID=4509#post4509 schrieb:Mögest Du geschwind sein, wie die Pferde, mögest Du jegliche Distanz meistern können wie die Schwäne.

muss bei dieser Passage kurz lächeln, lautet doch die volle Typenbezeichnung des am häufigsten in der Aquamarine eingesetzten Allzweckhelikopters AM-21-"Pegasus"

hört nach eine Weile leise Musik, woraufhin sie den Text bei Seite legt und den Klängen lauscht


*so*Du langweilst mich absolut nicht Smile. Ich habe in Aqua in der Staatsbibliothek übrigens ein eigenes Thema für ladinische Texte eingerichtet Wink.*so*
Zitieren
#11
Zitat:Gott Neptunus aber, welcher da ist einer und auch drei, beschloss nun aber es so zu fügen, dass die Seinen in jener herrlichen Stadt, sollten sein die mächtigsten Krieger des Erdenrunds.

Sol hielt er Hof im Palast der Könige, dem schöngefügten, vor sich Seine Söhne, die edelsten der Edelen und sprach zu Ihnen:

"Höret, meine Söhne!

Nun lebt ihr hier in Frieden und Eintracht und so sei es! Ich aber will den Menschen zeigen, dass ihr bestimmt alle Völker all´überall zu regieren und zu lenken.

Darum ist es weiterhin mein Wille, dass ihr beherrschet die Kunst Leben zu erschaffen nach euren Wünschen, doch nutzet diese Macht weise und gerecht, denn sonst wird der Rat der Götter euch verdammen und verbannen aus eurem eigenen Reich."

Da erstaunten die Brüder gar sehr und berieten sich und erkoren Ladus zu ihrem Sprecher, der da anhob zu sprechen:

"Oh Vater, wir danken Dir sehr, doch sag´an: Wie kann das gehen, wo doch das Züchten von Tieren oftmals Generationen dauert. Werden wir´s noch erleben?"

Und Neptunus, welcher auch Poseidon ist, antwortete:

"Verzaget nicht, denn euer Vater ist einer der Grossen Götter der Grossen Zwölf. An mir dürft ihr nie zweifeln, sonst träfe euch mein Zorn!

Auch ihr Menschen, denn es wohnt ja ein Funken der Göttlichkeit in euch, ja, ihr seid sogar die Wesen, die den Göttern am nächsten stehen und uns Göttern sehr am Herzen liegen, ja, auch ihr habt diese Macht, wenn ihr Wissen ansammelt.

So sage ich euch, nehmt von den Fischen des Meeres und der Flüsse und der Seen, was ihr für schön und nützlich haltet und fügt es mit dem zusammen, was euch an euch selbst wohlgefällig ist. Ihr werdet Krieger schaffen, die in allen Wassern kämpfen und sich bewegen können wie die Fische und doch klug wie ihr Menschen seid!

Füget die Schnelligkeit der Pferde mit der Klugheit der Menschen und ihr werdet die schnellste und beste Reiterstreitmacht auf Erden euer Eigen nennen!

Füget die Fähigkeiten dem Vögel mit denen der Menschen und ihr werdet die Lüfte beherrschen!

Doch seid klug, wagt euch nicht zu weit vor, denn wenn eure Geschöpfe einen eigenen Willen entwickeln, so sind sie euch gleich von Angesicht zu Angesicht und dann eure Verbündeten und nicht eure Untertanen. Bedenket dies immer!"

*SO* Schon gesehen, gefällt mir! Wink *SO*
Zitieren
#12
liest auch diesen Text noch merkt jedoch dass angesichts der vorgerückten Stunde ihre Konzentration etwas nachlässt

während sie auf dem Bett liegend über den letzten Abschnitt nachdenkt fallen ihr die Augen zu, kurz darauf ist sie tief und fest eingeschlafen...


*so*Die Sammlung ist auch im Bereich Mythologie und Altertumsforschung in der Universitätsbibliothek der Jeanne Duchamp Universität verlinkt worden Wink*so*
Zitieren
#13
wacht am nächsten Morgen erholt auf, verschwindet kurz im Bad und zieht sich dann an

beschließt ein wenig am Strand spazieren zu gehen...
Zitieren
#14
Macht eine kleine Tour in Richtung Ferienanlage. Vielleicht hat er Glück und trifft Leute von "Auswärts"?

Dicht unter der Wasseroberfläche schwimmt er schon am Strand entlang. Dann taucht er kurz auf und erkundet die Lage.
Zitieren
#15
hat ihre Schuhe ausgezogen und läuft barfuss durch den Sand nahe am Wasser

bemerkt einen Schwimmer und winkt kurz um ihn zu grüssen
Zitieren
#16
Winkt freundlich zurück und schwimmt dann - unterhalb der Wasserlinie - auf die ihm fremde Frau zu.

Mit einem Schwung, wie ein Orca-Wal, kommt er dann an Land. Die bute Fluke deutlich sichtbar.

"Bùn dí."

Während er das sagt scheint sich eine Art Membrane, die er vor den Augen hatte, zurückzuziehen. Dies geschieht aber in Sekundenschnelle... Wink
Zitieren
#17
ist bei dem Anblick zunächst vollkommen sprachlos schließlich steht man nicht alle Tage einem Wesen gegenüber das direkt aus der Sagenwelt entsprungen zu sein scheint

braucht einige Sekunden um sich wieder zu fangen


Ähm... Hallo Smile.
Zitieren
#18
Schaut sich die Fremde neugierig an. Und es sind die Augen, die das Nicht-Menschliche deutlicher verraten als der Rest seines Körpers.

"Seid willkommen. Ihr müsst neu sein in diesem Land, stimmt´s? Eine Einwandererin aus dem alten Reich?"

stellt er die Frage, dabei eher kindlich-neugierig wirkend als "aufdringlich"... Wink
Zitieren
#19
lächelt freundlich

Nein ich bin nur zu Gast hier... ich komme aus dem Seereich Aquatropolis.

wird sich darüber klar dass sie sich noch gar nicht vorgestellt hat

Erica Simmons, freut mich sie kennenzulernen Smile.
Zitieren
#20
Deutet eine Verneigung an

"Angenehm! Sirenix, Bruder der Königin...also der Königin der Sirenen, nicht der von Syrene..."

Lacht - was durchaus menschlich klingt. Smile
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste