Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wahlen
#1
1. Handlungen der nicht registrierten Bevölkerungsmehrheit wie die Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen werden durch angemeldete Mitspieler simuliert. 

2. Ein Mitspieler darf sich mit beliebig vielen Identitäten registrieren und an der Wahlsimulation beteiligen. Als Grundlage der Berechnung des Einflusses eines Spielers gilt die Höhe seines Beitrages zur Simulation, die in den Beiträgen seiner Identitäten gemessen wird.

3. Um an der Wahlsimulation teilnehmen zu dürfen, muss eine Identität durch die Spielleitung auf die Liste der Wahlsimulatoren aufgenommen werden.

4. Eine Identität darf sich nur an der Simulation der Wahlen eines Staates oder abhängigen Gebietes innerhalb des Forums beteiligen. Die Staatsangehörigkeit ist nicht notwendig.

5. Eine Aufnahme auf die Liste der Wahlsimulatoren ist an folgende Bedingungen geknüpft:

a) Registrierung der Identität wenigstens 7 Tage vor Aufnahme in die Liste

b) Mindestens 10 verfasste Beiträge

c) Mindestens drei innerhalb der letzten 60 Tage verfasste Beiträge, wovon der Antrag um Aufnahme in die Liste nicht mitgerechnet wird

d) Kein wirksamer Ausschluss von der Wahlsimulation durch die Spielleitung aufgrund von Verstössen gegen die Regeln der Wahlsimulation.

6. Die Wahlsimulatoren verfügen über ein ihrer Aktivität entsprechendes Gewicht.

7. Die Spielleitung legt einen Stichtag und eine Uhrzeit zur Zählung der Beiträge fest.

8. Der prozentuale Anteil jedes Wahlsimulatoren an der Gesamtbeitragszahl aller Wahlsimulatoren zum Zeitpunkt des Stichtages ergibt den prozentualen Anteil an simulierten Stimmberechtigten. Die Spielleitung kann Rundungen vornehmen.

9. Jeder Wahlsimulator verteilt entsprechend seinem prozentualen Anteil in jedem Wahlkreis Prozentpunkte der Wähler auf Kandidaten und Nichtwähler.

10. Die kleinste Stückelung ist 0,1 %.

11. Wahlsimulatoren sind in der Verteilung ihrer Prozentpunkte an folgende Einschränkungen gebunden:

a) Die Stimmenanteile müssen auf mehrere Kandidaten und mehrere Listen verteilt werden, sofern dies möglich ist.

b) Ein Wahlsimulator darf sich selbst nicht mehr als einen Viertel seiner gesamten Stimmenanteile vergeben, wenn insgesamt mehr als vier Kandidaten zur Wahl stehen. 

c) Jeder Wahlsimulator muss Stimmenanteile an Nichtwähler vergeben.

12. Entscheidungen der Stimmverteilung orientieren sich an einer realistischen Einschätzung der Bevölkerung und der Simulation durch den Wahlsimulatoren und nicht an der persönlichen Präferenz des Wahlsimulators. 

13. Auf Nachfrage der Spielleitung oder eines anderen Wahlsimulators muss ein Wahlsimulator eine plausible und in der Simulation nachvollziehbare Begründung veröffentlichen.

14. Nimmt ein Wahlsimulator seine Pflicht nicht wahr, kann die Spielleitung in seine Rechte eintreten.

15. Verstösst ein Wahlsimulator gegen die Regeln der Wahlsimulation, kann er von der Spielleitung verwarnt, von der Liste ausgeschlossen und sein Entscheid geändert werden.

16. Beispiel: Spieler A mit 200 und Spieler B mit 800 Beiträgen befinden sich auf der Liste der Wahlsimulatoren. Die drei Parteien X, Y und Z stellen sich zur Wahl. Spieler B entscheidet in jedem Wahlkreis über das Wahlverhalten von 80 % der Bevölkerung. In Wahlkreis 1 verteilt er 20 % auf Nichtwähler, 30 % auf Partei X, 10 % auf Partei Y und 20 % auf Partei Z. Spieler B verteilt 4 % auf Nichtwähler, 1 % auf Partei X, 10 % auf Partei Y und 5 % auf Partei Z. Das Gesamtresultat in Wahlkreis 1 lautet daher: 24 % Nichtwähler, 31 % für Partei X, 20 % für Partei Y und 25 % für Partei Z.

Die Wahlen beginnen am 16.01.2019 um 00:00 und enden am 30.01.2019 um 00:00.
Ich möchte betonen: Auch Nichtladiner dürfen abstimmen, sofern sie die Bestimmungen erfüllen. 
Die Wahlentscheidungen bitte an MFC senden, sofern dagegen keine Einwände bestehen.


Seid fleissig und wählt!!! Wink
[Bild: i3613bth4g3.png]
Zitieren
#2
Zur Wahl stehen:
Die ASUL (nennen sich Kommunisten, sind aber eigentlich eher Sozialdemokraten. Das ist natürlich nur meine Sicht. Smile  )

Die PPP. Konservativ und auf die Größe des Reiches abzielend.

Die DN, die Nationaldemokraten. Nett wirkend aber nicht immer nett handelnd. Sie sind NATIONALdemokraten.

Wobei: National denken alle drei Parteien und alle sind dem Reiche treu.  Wink

Macht mal etwas Wahlkampf... Wink
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#3
Damit diese simoff wahl wirklich funktioniert sollte sich jede Partei durch ihren Vertreter Simoff kurz mal vorstellen und ziele und Taten Erklären und ein wenig wohin sie mit Ladinen wollen.

Nur so kann man sich Fundiert entscheiden.
Zitieren
#4
Ich stelle mal die Nationaldemokraten vor:

Grundsätzlich eine Partei des Mittelstandes (niederer Adel und selbstständige Handwerker, dazu Bildungsbürgertum), hervorgegangen aus den Nationalliberalen eines MFC. Diplomatisch erfahren, "Nett" im Umgangston aber knallhart in der Sache. 
Beispiel: Während der Arethania-Konferenz hat das Reich bekanntgegeben, es habe einseitig abgerüstet und erkläre sich als neutral. Kush verlangte trotzdem und wiederholt Garantien, dass das Imperium Kush nicht angreifen würde. Wie hätten wir das denn bewerkstelligen können? Durch das Beharren auf dieser "Garantie" hat Kush das Imperium dazu genötigt, die Konferenz zu verlassen, denn wir sind garantiert kein kushitischer Vasall.
Innenpolitisch: Sozial eingestellt und einige Male schneller als die ASUL, was die Sozialgesetzgebung angeht. Allerdings mit Kalkül. Das Volk muss, wenn es Geld ausgeben soll, auch über Geld verfügen. Die Nationaldemokraten streben eine Sozialgesetzgebung an, nicht etwa, weil diese "gerecht" wäre, nicht aus Idealismus, sondern weil diese Politik dem Zusammenhalt innerhalb des Reiches dient und von wirtschaftlicher Vernunft geprägt ist.
Insgesamt sind die Nationaldemokraten eher konservativ und können mit einem demokratisierten Kaiserreich in Verbindung gebracht werden, wie es nach 1918 in Deutschland theoretisch möglich gewesen wäre. Bloß keine Republik mehr!!!  Big Grin
Νικήτας Χωνιάτης
Zitieren
#5
Es war für mich ein sehr harter Tag bzw. sehr harte zwei Tage, deswegen bin ich auch vollkommen übermüdet, ich hoffe mein Text ergibt trotzdem Sinn. Ich werde die ASUL morgen, spätestens übermorgen vorstellen, doch ich verbitte mir jetzt direkt die Bezeichnung "Sozialdemokraten".

Ich denke sie ist dem Irrtum entstanden, dass sich die ASUL im IL anders benehmen muss, als in der Realität, in einem Land mit Volkseigenen Betrieben und Bauerkollektiven gibt es nicht allzu viel revolutionäres zu leisten und natürlich muss man bei der traditionellen Allparteienregierung auf die Bedürfnisse der DN und der PPP eingehen.

National ist die ASUL mitnichten. Die ASUL ist internationalistisch ausgerichtet und bleibt auch so, eine national ausgerichtete sozialistische Bewegung ist zum scheitern verurteilt, deshalb muss es internationalistisch sein.

(Bin halt im RL trotzkistisch, deshalb kann ich keinen auf Stalin machen  Big Grin)
[align=center]Duce Multena, Senator Syreniae

[Bild: i2248bn0xcx.jpg]
Zitieren
#6
Da hätten mindestens zwei Parteien deutliche Unterschiede... Big Grin

Wer wählen möchte - und ich betone: Ich freue mich über eine rege Teilnahme! - möge sich bitte hier melden. Fristende: 23.01.2019 für die Meldung der Wählenden.
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#7
Ich melde mich hiermit als Wähler an.
Praefectus de Re Militaria
Fürst von Tarraco
Consul Occidentalis
Proconsul von Vitellia Secunda

[Bild: i6642bs0gto.png]
Zitieren
#8
Vielen Dank!
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#9
Ich ebenfalls.
Νικήτας Χωνιάτης
Zitieren
#10
Ich ebenfalls.
Diocetissa Thivariae
[Bild: i3917b9m1uh.png][Bild: i2248bn0xcx.jpg][Bild: i2255bmymv1.png]
Zitieren
#11
Ich auch.
Zitieren
#12
Dito.
Zitieren
#13
Vielen Dank.
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#14
Aufgrund der Tatsache, dass das des Öfteren nicht erreichbar war, werde ich auch SimOff-Beiträge mitzählen.

Ich versuche, dass System einfach zu erklären: Jeder Wähler hat ja Beiträge geschrieben. Die Beiträge aller, die abstimmen möchten, werden zusammengezählt.
Jeder Wähler erhält nun ein Stimmgewicht, dass der Anzahl seiner Beiträge in Prozent entspricht.
Es stehen drei Parteien zur Verfügung. JEDE dieser Parteien muss "beglückt" werden. Mindestens 01% muss jede Partei bekommen, ebenso die Nichtwähler. Mindestens 0,1%.
Beispiel: Wähler A hat 4% der Stimmanteile inne. Zur Wahl stehen:

NW Nichtwähler. An sie vergibt Wähler A o,1%

Die ASUL möchte Wähler Anicht stärken, muss aber mindestens 0,1% an diese Partei vergeben. Also ASUL: 0,1%

Die Nationaldemokraten DN möchte Wähler A ebenfalls nicht zu stark sehen, an sie gibt er ebenfalls 0,1%

Die PPP, die Partei des Hochadels und der Großbürger, entspricht dem Geschmack des Wählers A, also vergibt er alle verbleibenden Prozente an diese Partei, ergo 3,7%.

Andere Wähler haben andere Interessen und werden entsprechend abstimmen.

Ich wünsche eine gute Wahl! Wink

Die Beiträge, die bis zum 23.01.2019 um 00:00 MEZ von den Wählern erstellt wurden, werden gezählt.
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#15
Also die ASUL:

Die ASUL ist eine Sozialistische Partei nach dem Vorbild der sehr kurzlebigen Nation des "Demokratisch Solidarischen Kaiserliches Saksa" trägt sie die Monarchie mit, aber arbeitet trotzdem an einer klassen-freien Gesellschaft. Nach dem Motto: Selbst unser Kaiser ist ein Volksdiener.  Wink

Die ASUL sieht eine bewaffnete Neutralität als Notwendigkeit an, damit das Imperium sich verteidigen kann, wenn es attackiert wird, aber die Neutralität sollte das eigentlich ohnehin verhindern.

Die ASUL tritt für eine Modernisierung des Reiches in allen Gebieten ein, allerdings unter den Auflagen des Umweltschutzes und des Antikapitalismus.

Die zunehmende Demokratisierung des Imperiums hat die ASUL mitgetragen und am meisten davon profitiert, weshalb sie auch die Demokratie bis aufs Blut verteidigen wird.

Als Sozialistische Partei brauche ich wohl gar nicht die Bereiche Arbeit, Soziales und Bildung ins Detail zu erklären, natürlich sind bei der Arbeits- und Sozialgesetzgebung pro-Arbeiter-Gesetze auf der Tagesordnung und eine Bildungspolitik der Chancengleichheit mit einem System, dass dem Schüler große Wahlmöglichkeiten gibt seine Zukunft und Ausbildung selbst zu bestimmen.

Ich möchte mich hiermit auch als Wähler melden.
[align=center]Duce Multena, Senator Syreniae

[Bild: i2248bn0xcx.jpg]
Zitieren
#16
Dann hab ich 80% meiner Stimmenstärke eingebüßt meine Simoff Themen wurden nicht mehr übertragen xD
Zitieren
#17
Du hast immer noch über 400 Beiträge... Wink
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#18
Ich hatte über 1200.

Ist aber auch egal.
Zitieren
#19
So, Stichtag ist der 23.01., daher ist dies nur eine Beispielrechnung:

Yykiko: 451 Beiträge
Niketas: 499 Beiträge
Cosmin: 12 Beiträge
Lucius: 384 Beiträge
Helena: 461 Beiträge
Kumiko: 89 Beiträge

Beitäge insgesamt: 1.896 (= 100%)

Yukiko: 23,8%
Niketas: 26,3%
Cosmin: 0,6%%
Lucius: 20,3%
Helena: 24,3%
Kumiko: 4,7%

Damit komme ich nach kaufmännischem Auf- und Abrunden auf 100,03%. Die überzähligen Stimmen werden den Nichtwählern zugerechnet.

Beispiel: Die Nichtwähler müssen von jeder Identität mindestens 0,3% erhalten. Die anderen Parteien müssen alle was vom Kuchen abbekommen, ebenfalls mindestens jeweils  0,1%

Eine Identität hat 4,7% der Stimmen. Diese Identität vergibt folgendermaßen:

Nichtwähler (NW): 0,1%
Nationaldemokraten (DN): 0,1%
PPP (Optimatenpartei): 0,1%
ASUL (Kommunisten): 4,4%

Als Beispiel!!!

JEDE Identität, die in den letzten 60 Tagen mindestens drei Beiträge geschrieben hat ist wahlberechtigt, wenn sie sich bis zum 23.01. um 00:00 hier angemeldet hat. Wink
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#20
Ich möchte ebenfalls abstimmen.
[Bild: i2251biwj5v.png]

Ἀρσινόη Θεά Φιλοπάτωρ
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste