Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erstes Treffen während der Constituante
#21
Na schön. wegen der Luftschiffe wird sich der CI mit ihnen in Verbindung setzen. Wenn man hier den Bürgern keine freie Kommunikation verstatten will, reichen Satcomanlagen in den Hauptpostämtern. Wäre auch für das Frühwarnsystem ausreichend. Wir planen Kurzwellenradaranlagen , die unabhängig von unserer Sataufklärung auf ca 3000 km den zentralozeanischen Raum überwachen. Datenaustausch über Satcom oder Seekabel.
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#22
"Despoina Enigma, würdet Ihr mir vielleicht den Begriff "CI" erklären?

Und im grossen und ganzen sind wir uns ja dann einig?"

Mustert zunächst die Despoina und dann die anderen hohen Tiere der Asámblia... Wink
Zitieren
#23
Zitat:Satcom oder Seekabel.
"Sagt, welches dieser System ist am wenigsten störanfällig und von Gegnern beeinflussbar?"
Zitieren
#24
Der CI ist der Chefingenieur meiner Wachen. Und die Möglichkeiten zur Störung hängen von den Fähigkeiten des Gegners ab. Man kan Sateliten abschießen und Seekabel zerschneiden. Nur haben für ersteres wenige die Fähigkeiten und für das zweite müsste man erstmal in unserem Seeraum operieren können... Big Grin

Es gibt nichts hundertprozentig sicheres, aber wenn beides verwirklicht wird.... Und es gibt ja noch mehr.
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#25
"Nun...ich bin der Technik nicht ganz abhold - besonders wenns ums militärische geht. Ich höre gerne Euren Ausführungen weiter zu..."

"Eine Luftwaffe hat das Imperium immerhin schon, wenn auch nicht auf der Höhe der Zeit und nur durch den Eturäischen Städtebund" sinniert der Archon des Städtebundes und Gesandte in der Asámblia
Zitieren
#26
Vorerst hätte ich da mal eine Frage. Dieses Reich scheint aus mehreren Teilen zu bestehen. Wie hängen diese zusammen und wie unterscheiden sie sich?
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#27
Überlegt lange und antwortet dann in der ihm von der Verfassung zugewiesenen Eigenschaft eines Bundespräsidenten mit dem Titel "Ladinischer Kaiser".

"Einfach und doch auch schwer zu beantwortende Frage! Ich versuche es einmal...:

Nun, die Völker des Imperiums haben zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlicher Weise zu unserem antiken Imperium gehört.

In Outre Mèr-Landinien gab es einst ein Grossreich, das Südliche Imperium der Landiner, während gleichzeitig auf Adrasteía, Ihr nennt es wohl Terek Nor, das Nördliche Imperium der Ladiner erblühte.

Beide Reiche waren eng miteinander verbündet, aber nicht ein Reich, sondern deren eben zwei. Bedingt schon durch die Entfernungen, die in der Antike doppelt schwer wogen.

Als mit dem Ende der Antike das Südliche Imperium auf seine Kernlande in Samaria reduziert wurde und in Stammesgesellschaften zerfiel, da überlebte das Nördliche Imperium als Adelsrepublik.

Die Eturäer, wie die Ladiner des Nordens ursprünglich aus Samaria stammend, siedelten in weit verstreuten Gebieten. In Arethania, wo es eine Republk geben soll, in der das Eturäische Staatssprache ist, die man, so hörte ich, dort "dionisch" nennt. In Terek Nor, wo sie den Eturäischen Städtebund gründeten, eben auch in der Ladinischen Republik, wo sie etwa 20% der Bevölkerung ausmachten.

Nun haben sich alle diese unsere Reichsteile, also Ephébe und Nemi auf der einen und Outre Mèr-Landinia und Eturäa auf der anderen Seite, unterschiedlich entwickelt.

Ephèbe und Nemi befürworten Neuerungen im Rüstungsbereich, Eturäa ist eigentlich bereits recht "modern", Landinien...muss sich erst entwickeln und ist für vieles offen.

Kurz gesagt: Das Imperium schart sich um den "Freizeitpark Ephèbe inklusive Nemi", beinhaltet das mögliche Wirtschaftwunderland Outre Mèr-Landinia und das wahrscheinlich "modernste" unserer Reichsländer Eturäa.

Sehr heterogen das ganze, aber durch gemeinsame Abstammung, Geschichte und Religion auch wieder homogen.

Konnte ich Euch dienen?"
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#28
Lady Enigma,'index.php?page=Thread&postID=3949#post3949 schrieb:Und hat man hier Interesse an einem gemeinsamen Frühwarnsystem für den zentralozeanischen Raum?

Und was sagt der König von Kush?
meint ein kühlen Hauch zu verspüren und zieht den Mantel näher um sich..

Oh ich zeige mich interessiert werte Lady Enigma...als Mit Bewohner des Kontinentes Atalanta ist uns an guten und friedlichen Beziehungen zu den Nachbarn gelegen.Es dauerte Jahrhunderte um die Volksgruppen von Nubia,Kush und Punt zu einigen.Freibeuterei,die Gier nach Gold und Ausplünderung der Bodenschätze,Anarchie,Chaos und Religionsunfrieden sind nun den Göttern sei Dank Geschichte und vorbei.

Sofern es zu finanzieren ist bin ich also offen...
Zitieren
#29
@M.F.C. : Dank für die Informationen. Also eine uralte Kultur. Möglicherweise gehen dann einige Aspekte userer Art sogar auf diese Kultur zurück, einiges deutet darauf hin, daß die Seenomaden irgendwie mit ihnen zusammenhängen im Sinne von Abstammung. Unser Volk ist ja gerade erst auf dem Wege zu kultureller Gemeinsamkeit, aber schon jetzt ist ersichtlich, daß sich viele Eigenheiten bereits ausgeprägt haben. Ich weiß nicht, was interessanter ist, im Reichtum einer alten Zivilisation zu leben oder bei der Entwicklung einer neuen dabei zu sein.



@Idris: Das hört sich an, als ob Sie denken, die Geschichte Ihres Landes hätte eine Art Abschluß gefunden. Aber so ein Denken halte ich für gefährlich.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß man wirklich nicht sagen kann was morgen ist. Man kann nur bestmöglich vorbereitet sein. Sie können nicht friedlich leben, wenn eine andere Macht es anders sieht. Friede muss bewaffnet sein.





Irgendwie finde ich es schon spannend, daß hier nun drei Reiche in Freundschaft verhandeln , die nicht unterschiedlicher sein könnten.

Der Ehrlichkeit halber sage ich es auch noch mal ausdrücklich: Wir wollen die Weltherrschaft. Aber, mittlerweile ist man bei uns eher der Ansicht, daß das eben mehr als die Unterwerfung anderer Länder bedeutet. Die Welt ist soviel mehr. Wenn wir das Meer und die Tiefsee beherrschen, die Natur immer besser verstehen, ins All vorstoßen und zwar immer weiter, wird wohl mehr rauskommen als durch Kriege oder sonstwas. Und, wenn sich diese Meinung bei uns durchsetzt, wäre es überlegenswert, diesen Weg gemeinsam zu gehen, denn das bedeutet Mühe , Arbeit und Streben für tausende Jahre. Und machen wir uns nichts vor, Leben liegt in der Entwicklung, wenn man erstarrt, ist das Ende nicht mehr weit....

Und um weiterhin ehrlich zu sein, wenn sich bei uns doch der militärische traditionelle Weg durchsetzen sollte kann es sein, daß Aqua wieder in den Krieg zieht. Aber eines kann ich ihnen versichern, wir stehen zu unseren Freunden, wenn es einmal festgeschrieben ist.
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#30
Muss unwillkürlich lächeln

"Eure Worte erinnern mich sehr an Nr.1, den Grossneptunius..."

Das Lächeln wird nun ein wenig wehmütig

"...bei ihm wusste man auch immer genau, woran man war. Und die Freundschaft zwischen dem Seereich und uns ist nunmehr schon recht alt...im Verhältnis gesehen."

Holt kurz Luft und man könnte meinen, er wische gewisse Erinnerungen als im Moment nicht opportun beiseite.

"Unsere Kultur ist gerade dabei, gewisse Veränderungen vor zu nehmen, um dadurch unsere Lebensart zu retten. Ein kluger Mann, ich weiss nicht mehr den Namen, hat einmal gesagt, man müsse im Strom des Lebens und der Entwicklung ein guter Schwimmer sein, um nicht von der Strömung mitgerissen zu werden und an den Wasserfällen der Vernichtung zu landen. Und dazu dient das Imperium: Die Völker des Reiches "schwimmfähig" zu machen, sie so zu ertüchtigen, dass sie den Erfordernissen der Zeit und der Zukunft stand halten.

Und Weltherrschaft...wenn sich gewisse kulturelle Ausprägungen in grössere Teile der Welt ausdehnen, dann ist dies auch eine Form der Herrschaft. Immerhin könnte man uns einen solchen Hang zur Weltherrschaft ebenfalls nachsagen.

Als wir als Auswandererhäuflein hier begannen, zählten wir 250.000 Menschen in einem für diese wenigen Menschen viel zu grossen Land. Nunmehr leben allein im Reich von Ephèbe etwa 15.000.000 Menschen, im gesamten Imperium, durch Zuwanderungen aus den alten Ländern, etwa 43 - 45.000.000 Menschen. Verteilt auf drei Kontinente! Also ebenso wie das Seereich...

Übrigens würden mich die Seenomaden sehr interessieren...ein jeglicher Aspekt ihres Daseins, denn ich glaube, dass wir hier auf Gemeinsamkeiten stossen werden.

Und Zusammenarbeit...oh ja! Wir wollen moderne U-Boote bauen, vorrangig zu militärischen Zwecken, wenn jedoch in den von uns kontrollierten Seegebieten stabile politische Verhältnisse herrschen, wird die kaiserliche Flotte zu wissenschaftlichen Projekten genutzt werden.

Kleines Beispiel für eine mögliche Zusammenarbeit zwischen dem Seereich und dem Imperium: Die Archäologie.

Wir sind durchaus in der Lage, Artefakte anhand von künstlerischen Stilvergleichen zu datieren, wir wissen auch über die C14 Methode durchaus Bescheid. Anwenden können wir sie hier allerdings nicht, während ich glaube, dass dies den Wissenschaftlern im Seereich ein Leichtes sein dürfte..."
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#31
Lady Enigma,'index.php?page=Thread&postID=3967#post3967 schrieb:@Idris: Das hört sich an, als ob Sie denken, die Geschichte Ihres Landes hätte eine Art Abschluß gefunden. Aber so ein Denken halte ich für gefährlich.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß man wirklich nicht sagen kann was morgen ist. Man kann nur bestmöglich vorbereitet sein. Sie können nicht friedlich leben, wenn eine andere Macht es anders sieht. Friede muss bewaffnet sein.
Das Königreich Kush ist kein naiver Staat,demnach haben auch wir Luft,See und Landstreitkräfte um unsere Bürger zu schützen.Mein Motto ist: Respektiere deine Feinde,achte auf deine Freunde.
Zitieren
#32
Ach.... der Großneptun....

Ich.... ;(

Darüber will ich nicht reden....

Was ihre Seegebiete angeht, wir kriegen da schon Stabilität hin,

wir wissen, wie man Ruhe schafft, wenn man sie will.

Und die Erforschung der Vergangenheit... auch interessant. Moderne Datierungsmethoden sind für uns kein Problem, wir unterweisen ihre Gelehrten gern.

Was technische Hilfe beim Waffenbau angeht, auch darüber lässt sich reden. Aber die Zukunft ist wichtiger

Irgendwie werden die Gesprächsthemen immer umfangreicher... Smile

Und wenn Kush mitzieht.....
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#33
Lady Enigma,'index.php?page=Thread&postID=3970#post3970 schrieb:Und wenn Kush mitzieht.....
Wir werden uns alles anhören und abwägen,wenn es uns,den Göttern und dem Kontinent auf dem wir liegen nutzt,dann sehe ich das rosig.Schliesslich ist man im Verbund immer stärker,nicht wahr ?



lächelt die Anwesenden heiter an und bekommt langsam Hunger und Durst.
Zitieren
#34
"Oh ja, die Gespräche werden wirklich immer eingehender - was ich als gutes Zeichen bewerte....

Man bringe uns etwas von den Speisen und Getränken, die auf dem Forum aufgetischt wurden. Unsere Gäste sollen sich stärken..."

Klatscht in die Hände, woraufhin das Gewünschte herbei gebracht wird. Wink
Δοκεῖ δέ μοι καὶ Ιςλαμόνα μὴ εἶναι
Dozent für ladinische Geschichte
Zitieren
#35
Stärker? Zumindest meistens. Leider haben wir es auch schon anders erlebt... Ist aber eine andere Geschichte.

Aber bei dem was wir hier bereden haben Sie sicher recht. Smile

Und nun essen wir erst mal alle. Smile
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#36
schnappt sich ein Tellerchen und schaufelt es voll
Zitieren
#37
Denkt sich: Völlerei und Maßlosigkeit ist den Göttern nicht genehm,ich nehm zu Anfang erstmal etwas Obst..
Zitieren
#38
Bei den Götter mein Kollege aus Nemi scheint ein Veganer oder gar krank zu sein....
Der arme arme Mann murmelt der König nur für sich hörbar


Das sieht alles sehr köstlich aus,ich glaube ich koste mal von diesem Gebratenen da...
Zitieren
#39
lässt es sich bei schwerem roten Wein und einem großen Brocken halbrohen Fleisches wohlsein----
Steht auch geschrieben
pflückt nicht die Blumen, sind lebende Wesen
Die Zeichen vermögen nichts gegen den Wind.
Denn der Wind kann nicht lesen.
Zitieren
#40
beobachtet die Dame aus Aqua mit Wohlwollen mit dem Appetit wie ein Holzfäller.


Guten Hunger Lady Enigma - ach übrigens wissen Sie etwas über den Verbleib meines Gesandten Sidi Omar Jusuf ?
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste